Vorschule

Der Übergang vom Kindergarten in die Schule ist eine sensible Phase im Leben eines jeden Kindes – und dessen Eltern.

In unserer Vorschulgruppe werden die angehenden Schulanfänger Schritt für Schritt an den Schulalltag herangeführt.
Die Förderung und Festigung sozialer Kompetenzen, Verhaltensregeln im Schulkontext und grundlegende Voraussetzungen für die Entwicklung der Kulturtechniken (z.B. Förderung der Wahrnehmung & Motorik) stehen dabei im Fokus des Geschehens.

Ansprechpartner:

Damaris Naumann : Sozialpädagogische Mitarbeiterin

Damaris Naumann

Sozialpädagogische Mitarbeiterin

Einzel- & Familienberatung
Soziale Gruppenarbeit
Schulvorbereitung

naumann@lernwerkstatt-zwickau.de

0375/44449793

Seit Oktober 1993 bietet die Lernwerkstatt Zwickau eine familienergänzende Schulvorbereitung an. Dieses Angebot der Lernwerkstatt hat bei vielen Eltern ein positives Echo hervorgerufen. Seit 1994 wurden mehr als 250 Vorschulkinder in der familienergänzenden Schulvorbereitung betreut.

Zielgruppe:

  • Kinder (Hauskinder/ Kindergartenkinder), die auf die reguläre Einschulung vorbereitet werden sollen
  • aber auch Kinder, die zurückgestellt wurden

Ziel:

Mit Hilfe eines speziellen Programms, welches die individuellen Voraussetzungen der künftigen ABC-Schützen berücksichtigt und sich an den Anforderungen an einen Schulanfänger orientiert, sollen die Kinder befähigt werden, den schwierigen Schritt vom Kindergarten zur Schule besser zu bewältigen.
Schwerpunkte sind u. a.:

  • Entwicklung sozialer Fähigkeiten
  • Entwicklung der Lernbereitschaft
  • Übungen zur Entwicklung der Sprach- und Denkfähigkeit
  • Übungen zur Feinmotorik (z. B. Kräftigung der Handmuskulatur, Übungen mit verschiedenen Schreibwerkzeugen)

Ebenso wichtig ist die Zusammenarbeit mit den Eltern. Vor Beginn und nach Abschluss jeder Veranstaltung können z. B. Gespräche geführt werden, bei denen sich die Eltern über die Ergebnisse ihres Kindes informieren können oder Empfehlungen für die Schulvorbereitung in der Familie erhalten. Dazu dienen insbesondere ausführliche Einzelgespräche mit den Eltern.

Zeitraum:

  • von September bis zum Ende des Schuljahres (meist Ende Juni, Anfang Juli)
  • einmal wöchentlich vier Stunden in der Zeit von 7.30 Uhr bis 11.30 Uhr (die Festlegung des Wochentages erfolgt nach Vereinbarung)

Ankommen

Eingewöhnung, wohlfühlen, geborgen fühlen, Vertrauen aufbauen

Morgen- und Schlusskreis

Gliederung des Tagesablaufes, Erzählen über alltägliche Ereignisse und besondere Erlebnisse, Zuhören lernen, Rituale und Regeln vereinbaren und einhalten, Erweiterung des Wortschatzes, deutliches Sprechen, Begegnung mit der Literatur z. B. Märchen, Gedichte und Lieder

Umgang mit Mengen und Zahlen

Mengen zuordnen, paarweises Zuordnen, Zählen, Abzählreime, Fingerspiele, Verse, Lieder, Simultanes Erfassen von Mengen, Ordnen und Vergleichen, Grundformen kennen lernen

Schreibvorübungen

Übungen zur Kräftigung der Handmuskulatur und Verbesserung der Feinmotorik, Gestaltung von Mustern, Fortführung von Mustern, Ergänzen von Bildern

Bewegung – Anspannung – Entspannung

Bewegung nach Liedern – Rhythmusgefühl, Tempo, Gleichgewicht, Balancieren, Spiele mit Kleingeräten – Entwicklung der Motorik, Fangspiele, Regeln einhalten, Übung der Grundbewegungsarten wie Gehen, Laufen, Hüpfen, Stampfen, Schleichen, sich bewegen an Geräten wie Bank, Sprossenwand usw.

Entwicklung der Gruppenfähigkeit

Soziale Kontakte aufbauen, Rücksichtnahme, Regeln einhalten, Fragen stellen, antworten, zuhören, anderen helfen – Hilfen annehmen, soziale Fähigkeiten zur Konfliktbewältigung entwickeln – Umgang mit Aggressionen, Geschichten zur Entspannung